Markus Lenz

Frankfurt am Main

» HAUPTSEITE «


Aufgrund des Ersten und Zweiten Weltkrieges ist sehr viel Originalmaterial zur Luftfahrt und Luftfahrtgeschichte unwiderruflich verlorengegangen, so dass eine Recherche anhand von sogenannten Primärquellen kaum möglich ist. Eine Lösung kann nur darin bestehen, sich über Sekundärquellen in des Wortes wahrstem Sinne „durchzuwursteln“. Gerade in Fachzeitschriften, die seit Anfang des 20. Jahrhunderts verstärkt publiziert worden sind, lassen sich interessante Artikel sowie Querverweise zur Rezensionen damaliger Bücher aufspüren.


Literatur zur Luft- und Raumfahrtgeschichte

Ich vermute - das soll nur eine Hypothese sein, dass sich das deutsche Archiv- und Bibliothekswesen aufgrund der „schicksalshaften“ Geschichte Deutschlands nur sehr peripher mit der Archivierung von Dokumenten sowie Quellen- und Kartenmaterial zur Allgemeinen Luftfahrt beschäftigt hat. De facto lassen sich in deutschen Staats-, Militär- und Universitätsarchiven nur sehr wenig Quellen aufspüren, die sich mit Luftfahrtkarten, Flugsicherung oder dem Aufkommen der kommerziellen Luftfahrt in den 1920’er Jahren sowie mit der hierfür notwendigen Infrastruktur beschäftigen.

Staatliche Publikationen, wie etwa die „Nachrichten für Luftfahrer“ (NfL), die einst vom Reichsluftfahrtministerium herausgegeben worden waren, sind nur lückenhaft und verstreut in deutschen Bibliothekskatalogen nachweisbar. Im Rahmen meiner Forschungen konnte ich glücklicherweise auf Kopien zurückgreifen, die mir freundlicherweise aus dem Unternehmensarchiv der Deutschland Lufthansa AG zur Verfügung gestellt worden sind. Vom einstigen „Sammelauftrag“ der im Jahre 1912 gegründeten „Deutschen Bücherei“ in Leipzig, nämlich deutsches Schriftgut zu sammeln und in die Nationalbibliographie einzupflegen, ist hinsichtlich staatlicher Luftfahrt-Publikationen nur wenig übriggeblieben. Entsprechend mager sind die Literaturbestände, die einst in der „Deutsche Bibliothek“ bzw. in der heutigen „Deutschen Nationalbibliothek“ nachweisbar sind.

Auch die Technische Informationsbibliothek in Hannover, die „Deutsche Zentrale Fachbibliothek für Technik sowie Architektur, Chemie, Informatik, Mathematik und Physik“, die weltweit größte Spezialbibliothek für Technik und Naturwissenschaften, die im Jahre 1959 gegründet wurde und den Auftrag erhielt, als Spezialbibliothek die nationale sowie internationale Forschung und Industrie sowie darüber hinaus als Universitätsbibliothek Studierende, Forschende und Lehrende der Leibniz Universität Hannover mit Literatur und Information zu versorgen, verfügt über keinen lückenlosen Bestand der „Nachrichten für Luftfahrer“ aus den Jahren 1920/1921 bis 1944, geschweige denn über die ersten Luftfahrtkarten, die seitens der Bundesanstalt für Flugsicherung herausgegeben wurden.

Freilich ist sehr viel Originalmaterial bedingt durch zwei Weltkriege unwiderruflich verlorengegangen, so dass eine Recherche im Bereich der Luftfahrt und Luftfahrtgeschichte anhand von sogenannten Primärquellen kaum möglich ist. Eine Lösung kann nur darin bestehen, sich über Sekundärquellen in des Wortes wahrstem Sinne „durchzuwursteln“. Gerade in Fachzeitschriften, die seit Anfang des 20. Jahrhunderts verstärkt publiziert worden sind, lassen sich interessante Artikel sowie Querverweise zur Rezensionen damaliger Bücher aufspüren. Mit viel Glück können über solche Rezensionen Buchtitel, Autoren oder Verlage recherchiert werden, die dann wiederum in weltweiten Bibliothekskatalogen abgefragt werden können.


Sachauskunftsmittel und Literaturauskunftsmittel

Der Umstand, sich über Sekundärliteratur „durchzuwursteln“, beginnt damit, sich beispielsweise auf sogenannte Sachauskunftsmittel zu beschränken, um hierüber Querverweise auf verfügbare Quellen aufzuspüren. Hierzu zählen vornehmlich Lexika, Sprachwörterbücher, Abkürzungsverzeichnisse, Adreßbücher, Biographien, Normen und Patente, Industrie- und Forschungsberichte, Handbücher oder Übersetzungen aus dem Ausland. Eine weitaus feinsinnigere, präzisere Suchmöglichkeit liegt schließlich darin, sich auf sogenannte Literaturauskunftsmittel zu konzentrieren, wozu Bibliographien, fortlaufende Fachbibliographien, Formalbibliographien, Nationalbibliographien, Buchhandelsbibliographien, Nachweise über Hochschulschriften, Berichte über Fachkongresse zur Luft- und Raumfahrt, Rezensionen und Verzeichnisse über Zeitschriftentitel gehören.

Anhand der genannten Sach- und Literaturauskunftsmittel möchte ich Ihnen einige Beispiele zum besseren Verständnis liefern. Ein Forschungsschwerpunkt, insbesondere bei Hobby-Historikern und Luftfahrtinteressierten, ist der Themenkomplex zur Luft- und Flugzeugtechnik. Ein Bereich, der mich persönlich überhaupt nicht interessiert. Dennoch sind in jüngster Vergangenheit unzählig viele, meist triviale Publikationen erschienen, die sich mit bestimmten Luftfahrzeugmustern aus dem Ersten Weltkrieg oder aus dem Zweiten Weltkrieg bzw. aus der Neuzeit - beispielsweise mit dem Langstrecken-Verkehrsflugzeug Lockheed Super Constellation („Super Connie“) - beschäftigen. Sind Quellen hierüber erwünscht, konzentrieren Sie sich auf Firmen-, Industrie- und wirtschaftsbezogene Adreßbücher, konkret auf Wirtschaftsverbände der Luftfahrtindustrie.

Eine Quelle ist u.a. das „Directory of Industry Data Sources“, erstmals im Jahre 1981 herausgegeben, das annotierte Einträge auf zahlreiche Informationsquellen aus mehr als 60 Industriegruppen beinhaltet, darunter Statistiken, Adreßbücher, Bücher, Dissertationen, staatliche Publikationen, Literatur, Marktforschung, Firmenveröffentlichungen, etc.

Für den deutschen Wirtschaftsraum ist das einst von der Hoppenstedt Firmeninformationen GmbH, heute unter dem Konzerndach der „Bisnode AB“ mit Sitz in Stockholm vereint, veröffentlichte Werk „Verbände, Behörden, Organisationen der Wirtschaft“, ein Verzeichnis der deutschen und wichtigsten ausländischen Institutionen der Wirtschaft, hilfreich.

Ferner sind Industrie- und Branchen-Jahrbücher ein Hilfsmittel, da sie umfassende Verzeichnisse enthalten, in denen die jeweiligen Wirtschaftszweige übersichtlich dargestellt werden, ein umfangreicher Adressenbestand abgedruckt ist und darüber hinaus nützliche Brancheninformationen vorhanden sind. Diese Verzeichnisse sind nicht immer vollständig, aber dennoch für den Einstieg in die Recherche sehr nützlich. Allen voran ist für den deutschsprachigen Raum das „Jahrbuch der Luft- und Raumfahrt“ von Reuss zu nennen, das erstmals im Jahre 1951 erschienen ist. Für die internationale Recherche eignet sich das „Interavia ABC“, das seit 1936 unter dem Titel „World Directory of Aviation and Astronautics“ bzw. seit 1953 unter dem Titel „Aerospace Directory“ erschienen ist.

Möchten Sie sehr tief, präzise und professionell in die Recherche zur Luftfahrtgeschichte einsteigen, sollten Sie sich auf Literaturauskunftsmittel konzentrieren. Ich versuche, Ihnen nachstehend die unterschiedlichen Gattungen zu definieren: Bibliographien sind Übersichten und Verzeichnisse von vorhandenem Schrifttum. Fachbibliographien umfassen die Literatur eines bestimmten Zeitraumes zu einem ganz speziellen Themenkomplex und erscheinen meist fortlaufend. Die Formalbibliographien erschließen nur ganz bestimmte Arten von Literaturauskunftsmitteln, hierzu zählen exemplarisch Nationalbibliographien (Schrifttum eines Landes), Buchhandelsbibliographien (Schrifttum im Buchhandel), Hochschulschriftenverzeichnisse (Übersicht von Dissertationen und Habilitationsschriften), Kongreßbibliographien (Inhalte von Tagungen und Meetings), Rezensionsbibliographien (Verweise über Buchbesprechungen).

Wie bereits oben erwähnt, lassen sich für den Beginn der neuzeitlichen Luftfahrt, der auf die ersten Gleitflüge Otto Lilienthals im Jahre 1891 sowie auf die Gründung des „Oberrheinischen Vereins für Luftschiffahrt“ im Jahre 1986 datiert werden kann, bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges kaum Primärquellen finden, so dass eine Recherche im Bereich der Luftfahrtgeschichte über Sekundärquellen zu erfolgen hat. Hierfür eignen sich Fachbibliographien, Zeitschriftentitel-Bibliographien und Fachzeitschriften.

Eine von mir favorisierte Fachbibliographie, die retrospektiv angelegt ist und zu Beginn des 20. Jahrhunderts verfaßt wurde, ist die „Bibliography of Aeronautics von Paul Brockett“, die Sie kostenfrei in dem von mir programmierten Internetportal „Digitale Luftfahrt Bibliothek“ einsehen können. In 15 PDF-Dokumenten bzw. in 15 Jahresbänden von 1863 bis 1931 lieferte das US-amerikanische „National Advisory Committee for Aeronautics“ unter der Federführung von Paul Brockett eine besondere Zusammenstellung über die damalige Luftfahrtliteratur. Diese Bibliographie wurde über die berühmte „Smithsonian Institution“ herausgegeben und umfaßt alle internationalen Publikationen zu unterschiedlichen Themenschwerpunkten der Luftfahrt; insbesondere zählen hierzu auch Veröffentlichungen und Abhandlungen von deutschen Autoren.

Die zweite, von mir favorisierte Bibliographie ist der „Index of Aeronautics“, welcher in den 1940’er Jahren im Rahmen der U.S. Works Progress Administration vom „Institute of the Aeronautical Scienes“ herausgegeben wurde. In über 50 Einzelbänden mit dazugehörigen Supplementen (Erweiterungen) sind alle internationalen Publikationen zur Luftfahrt erfaßt worden. Obgleich diese Bibliographie aus den USA stammt, ist sie von deutschen Lesern einfach handzuhaben, da lediglich das Vorwort und die Inhaltsübersicht in englischer Sprache verfaßt worden sind. Die bibliographischen Angaben, also Buchtitel und Autoren sowie Aufsatzthemen, sind in der jeweiligen Originalsprache abgedruckt worden. Alle Einzelbände sowie die dazugehörigen Erweiterungsbände (Supplemente) können ebenso über die „Digitale Luftfahrt Bibliothek“ kostenlos eingesehen und heruntergeladen werden.

So Sie mit einem mobilen Endgerät (Smartphone oder Tablet PC) im Internet unterwegs sind, steht Ihnen auch meine ein einem modernen Programmcode erstellte Internetseite „Digital Aviation Library“ (englisch) zur Verfügung, auf der Sie die „Bibliography of Aeronautics“ und den „Index of Aeronautics“ bequem abrufen können.

Für die fachhistorische Forschung erscheint das Werk „A World Bibliography of Bibliographies and of Bibliographical Catalogues“ von Theodore Bestermann, das seine Fortsetzung in „A World Bibliography of Bibliographies“ von Alice Toomey findet, unentbehrlich, zumal weit über 117.000 Bibliographien zu 16.000 Stichworten aufgeführt werden. Wie jedoch unschwer zu erkennen ist, entstammen diese Bibliographien dem angloamerikanischen Sprachraum, womit meine eingangs genannte Hypothese, dass sich Deutschland nur sehr „stiefmütterlich“ mit seiner Luftfahrtgeschichte beschäftigt hat, eine gewisse Bestätigung findet.

Auch der Blick auf Zeitschriftentitel-Bibliographien läßt einmal mehr die angloamerikanische Dominanz erkennen. Empfehlenswert zur Zeitschriftenerschließung ist u.a. das Werk von August Hannibal „Aircraft, Engines and Airmen: A selective review of the periodical literatur 1930-1969“, eine Übersicht von Autoren und Schlagworten in 137 führenden Zeitschriften zur Luft- und Raumfahrt, das durch die „Smithsonian Institution Libraries“ eine Fortsetzung im Werk „Aerospace Periodical Index 1973-1982“ erfahren hat. Für den deutschsprachigen Raum können zumindest die Bibliographie von Alfred Hermann Sokoll mit dem Titel „Deutschsprachiges Schrifttum zur Aero- und Astronautik“ mit einer Übersicht der Publikationsjahre von 1945 bis 1964 sowie jene von Heinz Hermann Koelle und Hans J. Kaeppeler mit dem Titel „Literaturverzeichnis der Astronautik“ erwähnt werden, wobei beide Werke stark vom damals aktuellen Zeitgeist der Mondlandung und Raumfahrtforschung geprägt sind.


In Bibliotheken und Archiven nachgewiesene Zeitschriften

Nachdem die frühen Anfänge der Luftfahrt aus dem Abenteuer- und Experimentierstadium herausgewachsen waren, entstand eine Vielzahl von Zeitschriften und Illustrierten, die sich sowohl der zivilen als auch militärischen Luftfahrt widmeten. Insbesondere die ersten Flugstreckenrekorde der Motorflug-Pioniere („Alte Adler“) und das breite Interesse der Bevölkerung am Verstehen der Aerodynamik, das seinen Ausdruck vornehmlich im Modellflug fand, sorgte für einen regelrechten Boom im Bereich der Zeitschriften. Doch für den Laien und Hobby-Historiker stellt sich sogleich die Frage, welche Zeitschriften seinerzeit publiziert worden sind. Daher habe ich Ihnen nachstehend die wichtigsten Zeitschriftentitel und ihren Erscheinungsverlauf aufgeführt und mit Verweisen auf die Zeitschriftendatenbank (ZDB) verknüpft, so dass Sie über die rot markierten Verweise „online“ ermitteln können, ob und wo bestimmte Zeitschriften in Bibliotheken in Deutschland und Österreich verfügbar sind.

Illustrierte Flug-Welt
Technischer Anzeiger für die Flugzeug-, Luftschiff-, Motoren- und Nebenindustrien
Verlag Stein & Kroll, Leipig
Erscheinungsverlauf: 1.1919 bis 2.1920
Fortsetzung: Illustrierte Flug-Woche

Illustrierte Flug-Woche
Zeitschrift für Luftfahrt-Industrie und Luftverkehr
herausgegeben vom Bund Deutscher Flieger
Verlag für Deutsches Flugwesen, Berlin Erscheinungsverlauf: 3.1921 bis 11.1929
Fortsetzung: Deutsche Luftfahrt

Luftwaffe
Illustrierte Wochenschrift für die Gesamtinteressen der Luftstreitkräfte und des Luftverkehrs, zugleich amtliches Organ der DELKA (Deutsche Luftkriegsbeute Ausstellung)
herausgegeben von Gustav Braunbeck
Verlag Braunbeck, Berlin
Erscheinungsverlauf: 1.1917 bis 2.1918,47
Fortsetzung: Luftpost

Luftpost
Illustrierte Wochenschrift für Luftverkehr und Flugsport
Verlag Braunbeck, Berlin
Erscheinungsverlauf: 2.1918,48 bis 3.1919
Fortsetzung: Luftweg

Luftweg
Organ des Deutschen Luftrates und des Aero-Clubs von Deutschland, der Rhön-Rossitten-Gesellschaft, der Berufsvereinigung Deutscher Flugzeugfrührer, zugleich Nachrichtenblatt und Zeitschrift für Flugwesen und Luftverkehr
Verlag Pflaum, München
Erscheinungsverlauf: 4.1920 bis 12.1928,18
Fortsetzung: Luftschau

Luftschau
Amtliches Organ des Deutschen Luftfahrt-Verbandes, des Aero-Clubs von Deutschland und der Rhön-Rossitten-Gesellschaft, zugleich Nachrichtenblatt des Vereins Ehemaliger Luftschiffbesatzungen
Erscheinungsverlauf: 1.1928/1929 bis 6.1933

Illustrirte Mittheilungen des Oberrheinischen Vereins für Luftschiffahrt
herausgegeben vom Oberrheinischen Verein für Luftschiffahrt
Erscheinungsverlauf: 1.1897
Fortsetzung: Illustrirte aeronautische Mittheilungen

Illustrirte aeronautische Mittheilungen
herausgegeben vom Münchener und Oberrheinischen Verein für Luftschiffahrt
Erscheinungsverlauf: 2.1898 bis 7.1903
Fortsetzung: Deutsche Zeitschrift für Luftschiffahrt

Deutsche Zeitschrift für Luftschiffahrt bzw. Illustrierte aeronautische Mitteilungen
Amtliches Organ des Deutschen Luftschiffer Verbandes (Halbmonatshefte für alle Interessen der Flugtechnik mit ihren Hilfswissenschaften, für aeronautische Industrie und Unternehmungen)
Verlag Braunbeck & Gutenberg, Berlin
Erscheinungsverlauf: 1.1897 bis 13.1909
Fortsetzung: Deutsche Zeitschrift für Luftschiffahrt

Deutsche Zeitschrift für Luftschiffahrt
Illustrierte aeronautische Mitteilungen, zugleich amtliches Organ des Deutschen Luftschiffer-Verbandes zu Berlin
Verlag Braunbeck & Gutenberg, Berlin
Erscheinungsverlauf: 14.1910 bis 15.1911
Fortsetzung: Deutsche Luftfahrer-Zeitschrift

Deutsche Luftfahrer-Zeitschrift
Amtsblatt des Deutschen Luftfahrer-Verbandes, zugleich offizielles Organ der Abteilung der Flugzeug-Industriellen im Verein Deutscher
Motorfahrzeug-Industrieller
Verlag Klasing, Berlin
Erscheinungsverlauf: 16.1912 bis 23.1919
Fortsetzung: Luftfahrt bzw. Deutsche Luftfahrt

Luftfahrt
Blätter für Flugwesen, Motor-Luftschiffahrt und Freiballonsport, darin aufgegangen die Deutsche Luftfahrer-Zeitschrift
Verlag Klasing, Berlin
Erscheinungsverlauf: 17.1913 bis 33.1929
Fortsetzung: Deutsche Luftfahrt

Deutsche Luftfahrt
Zeitschrift für Luftfahrt-Industrie und Luftverkehr, darin aufgegangen die Illustrierte Flug-Woche
Verlag für Deutsches Flugwesen, Berlin
Erscheinungsverlauf: 34.1930 bis 35/1931
Fortsetzung: Deutsche Flughäfen

Deutsche Flughäfen
Zeitschrift zur Förderung des Luftverkehrs und der damit verbundenen Industrie zur Anlage von Flughäfen
Verlag Deutsche Flughäfen, Berlin-Lichterfelde
Erscheinungsverlauf: 1.1933 bis 6.1938
Fortsetzung: Der Flughafen

Der Flughafen
Zeitschrift des Reichsverbandes der Deutschen Flughäfen e.V.
Verlag Reichsverband der Deutschen Flughäfen, Berlin-Lichterfelde
Erscheinungsverlauf: 6.1938 bis 12.1944

Flugsport
Illustrierte technische Zeitschrift und Anzeiger für das gesamte Flugwesen begründet von Oskar Ursinus
Verlag für Flugsport, Frankfurt am Main
Erscheinungsverlauf: 1.1908/1909 bis 36.1944
Fortsetzung: Weltluftfahrt

Weltluftfahrt
Amtliche Nachrichten des Deutschen Aero-Club, herausgegeben vom Deutscher Aero-Club e.V.
Verlag der Weltluftfahrt, Coburg
Erscheinungsverlauf: 1.1949/1950 bis 8.1956
Fortsetzung: Flug-Revue (kommerziell)
Fortsetzung: Deutscher Aero-Club (verbandsintern)

Flug-Revue
Das Luft- und Raumfahrt-Magazin
Verlag Motor-Presse Stuttgart, Stuttgart
Im Luft- und Raumfahrt-Magazin sind aufgegangen das Luftwaffen-Forum, die Flugwelt International sowie die Flug-Revue International
Erscheinungsverlauf: 1956 bis 1963, 1968 bis 1993, 1994 bis 1995 und ab 1995 ff.

Deutscher Aero-Club
Offizielles Organ des Deutschen Aero-Club e.V.
Verlag Dr. Buersche, Gelsenkirchen-Buer
Erscheinungsverlauf: 1.1957 bis 7.1963,5
Fortsetzung: Deutscher Aerokurier

Deutscher Aerokurier
Offizielles Organ des Deutschen Aero-Clubs e.V.
Verlag Neufang, Gelsenkirchen-Buer
Erscheinungsverlauf: 7.1963,6 bis 19.1975
Fortsetzung: Aerokurier

Aerokurier - Magazin für Piloten
herausgeben vom Deutschen Aero Club e.V., Club der Luftfahrt von Deutschland e.V., AOPA Germany (Verband der Allgemeinen Luftfahrt e.V.), Deutscher Hubschrauber-Verband e.V.
Verlag Motor-Presse Stuttgart, Stuttgart
Erscheinungsverlauf: 20.1976 ff.


Nachrichten für Luftfahrer (NfL)

Eine besondere Bedeutung in der Auflistung von Zeitschriften kommt freilich den „Nachrichten für Luftfahrern“ (NfL) zu, weil in dieser staatlichen Publikation - erstmals am 8. Oktober 1920 herausgegeben vom Reichsverkehrsministerium (Reichsamt für Luft- und Kraftfahrtwesen) - alle Informationen, Lufttüchtigkeitsanweisungen, Anflugverfahren für Flugfelder, Flugplätze und neu entstandene Flughäfen, Gesetze, Vorschriften sowie Verordnungen veröffentlicht wurden, aus denen sich mehr oder weniger alle anderen Zeitschriften bedient haben. Ich bezeichne die NfL sogar als die „Mutter aller Luftfahrtinformationen“, weil sie eine kostbare Wissensbasis für die luftfahrthistorische Forschung für den Zeitraum von 1920 bis 1944 sind.

Nachrichten für Luftfahrer (NfL)
herausgegeben vom Reichsverkehrsministerium, später Reichsluftfahrtministerium
Verlag Reichsverlagsamt, Berlin
Erscheinungsverlauf: 1.1920/1921 bis 24.1944

Nachrichten für Luftfahrer (NfL)
herausgegeben von der Bundesanstalt für Flugsicherung
Büro der Nachrichten für Luftfahrer, Frankfurt am Main
Erscheinungsverlauf: 1951 bis 1992/1993

Nachrichten für Luftfahrer (NfL)
herausgegeben von der DFS Deutsche Flugsicherung GmbH
Verlag Deutsche Flugsicherung, Langen
Erscheinungsverlauf: 1992/1993 ff. (auch als CD-ROM)


Titelblatt der Erstausgabe der Nachrichten für Luftfahrer vom 8. Oktober 1920

Titelblatt der Erstausgabe der Nachrichten für Luftfahrer vom 8. Oktober 1920
Quelle: Bildarchiv Markus Lenz, Frankfurt am Main


Das Luftfahrt-Internet-Portal „VOLATICUM“

Mein Forschungsschwerpunkt liegt - abgesehen von der Luftfahrtkartographie, alten Flughäfen und historischen Luftbildern - bei der Entstehung und Entwicklung von Luftsportvereinen sowie Luftsport- und Luftfahrtverbänden. Für eine wissenschaftlich fundierte Aufarbeitung historischer Ereignisse im Bereich des Luftverkehrs und des Luftsportes ist daher auch für mich das Studium von antiquarischen Fachzeitschriften unerläßlich. Weil der damalige Boom von Zeitschriften glücklicherweise dafür sorgte, dass nicht nur viele Luftsportvereine, sondern auch Luftfahrtverbände und Flugzeughersteller diese Zeitschriften wiederum als Vereinsblatt bzw. Nachrichtenblatt nutzten, lassen sich darin Meldungen aus den Nachrichten für Luftfahrern, Flugzeugdaten, längst verschollene Berichte über Luftfahrtereignisse und zahlreiche technische Zeichnungen auffinden.

Doch wenn Sie stichprobenartig über die Zeitschriftendatenbank abfragen, in welchen Bibliotheken in Deutschland überhaupt Bestände von Fachzeitschriften zur Luftfahrt verfügbar sind und darüber hinaus ermitteln, dass diese Bibliotheksbestände erhebliche Lücken aufweisen, so müßten Sie kreuz und quer durch Deutschland reisen, um einen vollständigen Satz an historischen Zeitschriften zu erhalten. Ich habe mich - meinem Forschungsschwerpunkt entsprechend - auf die Zeitschrift „Flugsport“ konzentriert, die einst von Oskar Ursinus von 1909 bis 1944 herausgegeben wurde. Jene Zeitschrift war das deutsche Dependant zur renommierten französischen Zeitschrift „L’Aérophile“, die von 1893 bis 1947 erschienen ist (vgl. Bestand in der „Bibliothèque Nationale de France“). Folglich habe ich alle Ausgaben Ursinus‘ Zeitschrift recherchiert, lückenlos digitalisiert und mittels elektronischer Texterkennung in ein internetfähiges Datenformat konvertiert.

Diese Mühe habe ich mir zum einen gemacht, um die „Untätigkeit“ deutscher Bibliotheken, was die Digitalisierung luftfahrthistorischer Quellen betrifft, zu überwinden, und zum anderen, um der Allgemeinheit endlich freien und kostenlosen Zugang zu dieser Wissensressource zur Verfügung zu stellen. Entstanden ist die Internetseite www.volaticum.com als kostenlose Wissensressource der deutschen und europäischen Luftfahrtgeschichte. Zur Verfügung stehen mehr als 250.000 Einzelseiten mit farbigen Abbildungen, technischen Zeichnungen sowie Graphiken und historischen Fachartikeln, u.a. aus der Zeitschrift „Illustrierte Aeronautische Mitteilungen“, aus dem besagten Magazin „Zeitschrift Flugsport“, aus dem „American Magazine of Aeronautics“ sowie aus dem Almanach „Internationales Flughandbuch“. Sämtliche Quellen zur Luftschiffahrt, zum Segelflug, Motorflug, Modellflug und Ballonfahren sowie zum Aufkommen der kommerziellen Luftfahrt stehen - 70 Jahre nach dem Ableben der jeweiligen Autoren (§ 65 Abs. 1, UrhG) - als Volltexte kostenlos und barrierefrei zur Verfügung.

Das internetfähige Datenformat habe ich deshalb verwendet, um komfortabel mittels Internetsuchmaschinen über die gesamten Bestände von 1909 bis 1944 nach Schlagworten und Themen suchen zu können. Beachten Sie hierzu bitte meine ausführliche „Anleitung zur effektiven Suche im Internet mit den richtigen Suchoperatoren“. Da die Archivbestände von „VOLATICUM“ gänzlich bei Google indiziert worden sind, lassen sich mit den richtigen Suchabfragen die entsprechenden Seiten, Hefte und Jahrgänge innerhalb der Zeitschrift „Flugsport“ ausfindig machen. Die nachstehenden Suchbefehle sollen Ihnen deren Anwendung im Zusammenhang mit der Recherche über „VOLATICUM“ verdeutlichen.

wasserkuppe site:volaticum.com
Möchten Sie beispielsweise recherchieren, was seinerzeit über die „Wasserkuppe“ in der Zeitschrift „Flugsport“ berichtet wurde, nutzen Sie bitte den oben genannten, rot markierten Suchbefehl im Suchfeld von „Google“.


Suche nach Wasserkuppe

Suchbefehl wasserkuppe site:volaticum.com


Anhand der Abbildung sehen Sie, dass „Google“ 589 Ergebnisse in weniger als 0,42 Sekunden gefunden hat. Diese Such- und Find-Geschwindigkeit könnte weder mein Internet-Server noch ein von mir programmiertes Such-Script erreichen. Insofern ist „Google“ bei aller sonstiger Kritik schon sehr gut. Freilich können Sie die Suche und damit die Suchergebnisse auch effektiv kürzen, indem Sie mehrere Schlagworte einfügen. Wichtig ist nur, dass Sie stets das Suffix „site:volaticum.com“ als letzten Suchoperator einfügen.

segelflug +wettbewerb -wasserkuppe site:volaticum.com
Möchten Sie beispielsweise nach Segelflugwettbewerben suchen, die nicht auf der Wasserkuppe, sondern überall stattgefunden haben, verändern Sie den rot markierten Suchbefehl, in dem Sie als Schlagworte „Segelflug“ und „Wettwerb“ und „-Wasserkuppe“ (Minus-Symbol) gefolgt von „site:volaticum.com“ im Suchfeld von „Google“ verwenden.


Suche nach Segelflug-Wettbewerben

Suchbefehl segelflug +wettbewerb -wasserkuppe site:volaticum.com


Auch in der zweiten Abbildung erkennen Sie, dass „Google“ nun 433 Ergebnisse in weniger als 0,28 Sekunden gefunden hat. Darüber hinaus signalisiert Ihnen „Google“ auch, welche Bilder zur Suche nach Segelflugwettwerben in der Zeitschrift „Flugsport“ vorhanden sind.

allintext:"heinkel he 64" site:volaticum.com
Mit dem oben stehenden, rot markierten Suchbefehl gehe ich auf eine Anfrage ein, die ich kürzlich erhalten habe. Ein Internetseitenbesucher wollte Informationen nach dem Luftfahrzeugmuster „Heinkel He 64“ finden; erwünscht waren nicht nur Bilder, sondern auch Informationen über Wettbewerbe. Um gezielt nach einer bestimmten Phrase oder nach einem bestimmten Flugzeug zu suchen, empfiehlt es sich, die Syntax „allintext“ zu verwenden und den Flugzeugnamen in Anführungszeichen einzutippen.

allintext:"he 64" site:volaticum.com
Da es allerdings aufgrund der elektronischen Texterkennung zwangsläufig zu Fehlern gekommen ist, die sich darin äußern, dass die Software zur Textanalyse anstatt Heinkel nur „Hemkel“ oder gar „Heikei“ gespeichert hat, sollten Sie die Suche nach Produktnamen auf ein Minimum beschränken, um nicht zu viele Fundstellen von der Suche auszuschließen. Achten Sie bei der Eingabe im Suchfeld zudem bitte stets auf den Doppelpunkt.


Suche mit 'allintext' nach dem Flugzeug Heinkel He 64

Suchbefehl allintext:"heinkel he 64" site:volaticum.com


Die Suche nach „Heinkel He 64“ ergibt schließlich nur vier Fundstellen über die Suche mit „Google“, darunter Heft 17/1932, danach das Jahresinhaltsverzeichnis 1933, gefolgt von Heft 19/1932 und Heft 10/1933. Würden Sie nur nach „He 64“ suchen, ergeben sich immerhin 65 Suchergebnisse. Also schränken Sie Ihre Suche nicht allzusehr ein. Ebenso bei Personennamen sollten Sie die potentielle Fehlerquote der Texterkennungsanalyse berücksichtigen und anstatt nach „Hermann Göring“ einfach nur nach „Göring“ suchen.


PDF Dokumente

Über „VOLATICUM“ können Sie auch das originale Abbild der Zeitschrift „Flugsport“ im PDF-Dokumentenformat in hoher Druckqualität gegen Zahlung einer geringen Lizenzgebühr herunterladen. Sie können die PDF-Dokumente ausdrucken, am Bildschirm vergrößern oder in Ihre eigenen Publikationen übernehmen. Es stehen kostenlose Leseproben von Heft 22/1919, Heft 23/1933 und Heft 4/1944 zur Verfügung, damit Sie die Qualität der PDF-Dokumente vor dem Kauf überprüfen können. Da ich jedoch nicht der Verkäufer dieser PDF-Dokumente bin, sondern dieser „Online-Sofort-Download“ über die Firma Digital River GmbH angeboten wird, haben Sie bitte Verständnis dafür, dass ich meine E-Mail-Adresse aus Spam-Schutz-Gründen an dieser Stelle nicht veröffentliche; ich stehe Ihnen jedoch gerne für Rückfragen und weitere Informationen unter der Rufnummer 069 - 2475 3034 (Anrufbeantworter) zur Verfügung.

Zum Seitenanfang